Im Hotel Balatura bieten die Gastgeber Lektüre aus aller Welt, gern vom Balkan. Copyright: Familie Godec

Interview | Lesen, Schreiben, Musikgenuss? Dieses Hotel in Kroatien bietet all das (und mehr)

Das Hotel Balatura. Copyright: A.-K. Godec
Das Hotel Balatura. Copyright: A.-K. Godec

Das kroatische Tribalj im Hinterland der Adria ist ein besonderer Ort. Hier, im Vinodol-Tal, eröffnete ein kreatives Paar v0r gut zehn Jahren das Hotel Balatura. Anne-Kathrin und Gordan Godec schufen ein Refugium für Gäste aus aller Welt und luden es auf mit Literatur, Musik, Kunst. Drumherum: schönste Natur. Mit mir sprach die Gastgeberin, selbst Schriftstellerin, über die Anfänge.

„Über 60 Autoren haben schon im Hotel Balatura gelesen, an Festivals teilgenommen, Workshops geleitet oder Seminare gehalten“

 

Liebe Frau Godec, lassen Sie uns über Ihr Hotel sprechen: Wie kam es zur Eröffnung?

Wir lebten damals schon in Kroatien – gleich neben der Ruine, die später zum Hotel werden sollte. Mein Mann arbeitete noch als Dokumentarfilmer für das deutsche Fernsehen und war viel auf Reisen. Ich schrieb fürs Radio und veröffentlichte philosophische Hörbücher. Wir hatten fünf Kinder, und die Grätsche mit einem Familienvater weit weg und dem Rest der Familie hier im Hinterland der Adria war etwas anstrengend. Also beschlossen wir, die Welt hierher zu holen und das dreihundertjährige Anwesen der Familie in ein Hotel umzuwandeln. Die Bauphase dauerte zwei Jahre. 2008 eröffneten wir dann endlich das Hotel Balatura.

Das Hotel Balatura ist ein kreativer Ort. Oft wird es als Literaturhotel beschrieben. Trifft das zu?

Die Idee war, hier mitten im Karst einen Ort zu schaffen, an dem Menschen zur Ruhe kommen und sich auf sich selbst besinnen können. Wenn das einmal geschafft ist, es geht recht schnell in der schönen Natur hier. Dann kann man gar nicht anders als kreativ sein. Literatur war durch meinen eigenen Hintergrund – Schreiben, Lesen, Übersetzen – natürlich erster und wichtigster Inhalt. Das Hotel wurde so auch mit einer Lesung eröffnet: von dem sehr bekannten und sehr unterhaltsamen Schriftsteller Renato Baretić. Seine Bücher sind übrigens auch ins Deutsche übersetzt, sein Erfolgsroman Der achte Beauftragte wurde letztes Jahr verfilmt.

Im Hotel Balatura bieten die Gastgeber Lektüre aus aller Welt, gern vom Balkan. Copyright: Familie Godec
Im Hotel Balatura bieten die Gastgeber Lektüre aus aller Welt, gern vom Balkan. Copyright: Familie Godec

Seither haben über 60 Autoren im Hotel Balatura gelesen, an Festivals teilgenommen, Workshops geleitet oder Seminare gehalten. Es waren viele internationale Schriftsteller dabei. Die allermeisten kommen aus der Region – aus Kroatien, Serbien, Slowenien, Montenegro und Bosnien. Auch das war einer unserer Schwerpunkte: den Kulturraum des früheren Jugoslawiens wieder literarisch zu verbinden. Immerhin verstehen alle dieselbe Sprache und können gegenseitig gelesen werden. Nach dem Krieg gab es auch politische Interessen, die den Kulturaustausch eher behinderten. Gerade im Bereich der Literatur.

Wen laden Sie ein für Lesungen ein und warum?

Meine Hauptbeschäftigung ist Lesen, nicht nur wegen des Hotels, sondern auch weil ich es für mein Schreiben und Übersetzen brauche, außerdem Buchkritiken schreibe und es einfach gern tue. Die Bücher und Autoren, die mich selbst begeistern und inspirieren, die möchte ich im Hotel vorstellen. Wir sind weder einem Verlag noch einem Buchmarkt verpflichtet. Ich bin diesbezüglich also sehr frei bei der Auswahl. Aber es ist auch meine feste Überzeugung, dass man andere Menschen mit einer Literaturempfehlung berühren kann, wenn man selbst begeistert ist. So gesehen teile ich hier einfach meine Lesefreuden.

Blick in die 60 Quadratmeter große Suite "Lavender" des Hotels Balatura. Copyright: A.-K. Godec
Blick in die 60 Quadratmeter große Suite „Lavender“ des Hotels Balatura. Copyright: A.-K. Godec

Wie hat sich Ihr Haus in den vergangenen Jahren verändert?

Wir haben uns auch für andere Künste geöffnet. Es gibt jetzt viele Musik-Workshops und Konzerte, Mal- und Bildhauereiwerkstätten und anderes im Hotel Balatura. Aber auch das alles versuchen wir mit der Literatur zu verbinden. So haben wir ein Festival veranstaltet, Poetry meets Music, bei dem fünf Dichter auf fünf Musiker trafen und eine Art fünftägige Jam-Session aus Dichtung und Musik veranstalteten.

Durch diese Querverbindungen hat sich noch etwas herauskristallisiert: Das Hotel Balatura ist ein Raum geworden, der einen Dialog der Künstler untereinander und mit dem Publikum ermöglicht. Es gibt Künstler-Kombinationen, die hier entstanden sind, gemeinsam ein Programm entwickelt haben und dann mit einer neuen CD, einer Tournee oder einem Konzertprogramm wieder abgereist sind. Das freut uns sehr.

Das Trio Franolić-Jovanović-Ćulap mit seiner CD ist ein Beispiel. Oder die Duo-Tournee der beiden Ausnahmekünstler Jelena Popržan und Damir Imamović. Manche Projekte müssen einfach zusammenwachsen, dafür braucht es Zeit und eben einen Raum. Und auch wir selbst haben sehr viel davon.

Damir Imamovic und Jelena Poprzan. Copyright: A.-K. Godec
Damir Imamovic und Jelena Poprzan. Copyright: A.-K. Godec

„Das sind alles Leute, die auch unseren Horizont ins Unendliche dehnen“

 

„Living Art, Joy and Inspiration“, ist auf Ihrer Seite zum Hotel als Claim zu finden. Wer sind Ihre Gäste? Von wo kommen sie?

Die regulären Hotelgäste sind in der Regel aus dem deutsch- und englischsprachigen Raum, aus Frankreich oder den Benelux-Ländern. Es sind durch die Bank weg Menschen, die touristische Zentren meiden und die Gegend selbst erkunden möchten. Meist sind es sehr offene Menschen, die gerne in Kontakt mit uns oder anderen Gästen treten und Gespräche und Austausch suchen. Und sich in einem solchen Dialog von anderen inspirieren lassen. Viele sind im künstlerischen Bereich beruflich unterwegs oder in diese Richtung besonders interessiert. Den anderen Teil der Gäste machen Workshop- und Retreat-Teilnehmer aus, die ja schon konkret wegen eines künstlerischen Inhalts oder auch zu Yoga-Gruppen herreisen. Kunst, Freude und Inspiration, darum geht es, weniger um die gängigen touristischen Inhalte wie Sehenswürdigkeiten, Strand und Sonne.

Für ein Magazin zur Papier- und Schreibkultur besonders interessant: Kommen auch Künstler zu Ihnen, um zu arbeiten?  

Das kommt immer wieder vor. Wir sind zwar in keinem offiziellen Residenz-Programm, aber vor allem die Schriftsteller und Schriftstellerinnen, die zu einer Lesung kommen, bleiben immer länger (schon alleine, damit sich eine weite Reise lohnt) und arbeiten an ihren Büchern. Manch einer muss eine Deadline einhalten und zieht sich deshalb bei uns zurück.

Und manchmal kommt es sogar vor, dass sich Hotelgäste bei der Reservierung mit einem Buchprojekt quasi „bewerben“. Als könne nur die Qualität ihres literarischen Werkes über die Frage entscheiden, ob wir ihnen ein Zimmer vermieten. Das ist lustig, so eine Auswahl gibt es natürlich nicht. Aber es zeigt, dass wir bei manchen eher durch den Filter „Literaturort“ wahrgenommen werden und weniger als „normales“ Hotel.

Viel Raum für Kultur: Gewölbe im Hotel Balatura. Copyright: A.-K. Godec
Viel Raum für Kultur: Gewölbe im Hotel Balatura. Copyright: A.-K. Godec

Sie leben seit 19 Jahren in im Vinodoltal. Wie beeinflusst der Ort Ihr Arbeiten als Schriftstellerin und Übersetzerin?

Die Einsamkeit und Zurückgezogenheit unseres Tals ist für jedes konzentrierte Arbeiten natürlich förderlich, auch die punktuellen Impulse von außen (in Form von Hotelgästen) machen den Geist weiter. Aber das, was mich am meisten beeinflusst, ist die Natur. Ich habe drei Hunde und bin täglich im Karst und in den Wäldern unterwegs. Ich habe mich in den letzten Jahren viel mit „Nature Writing“ beschäftigt. Und das hat wiederum meine Naturwahrnehmung beeinflusst. Naturwahrnehmung ist auch immer produktiv. Es geht nicht darum, nach einer Wanderung zu beschreiben, was man gesehen hat, sondern eher darum, einen poetischen Blick auf die Natur zu schulen. Das finde ich sehr erfüllend.

Wie richten Sie sich die Zeiten für das Schreiben und Übersetzen ein? 

Ich stehe sehr früh auf und schreibe gerne, wenn der Geist noch halbwegs frisch ist. Selber schreiben ist mitunter etwas mühsamer als das Übersetzen. Beim Übersetzen werde ich sehr in den Text gezogen. Dann vergesse ich die Zeit und es treibt mich von Satz zu Satz weiter. Ich liebe es, zu übersetzen, besonders, wenn es schwierige und herausfordernde Texte sind. Und ich lerne so viel dabei, beschäftige mich mit Dingen, mit denen ich sonst nicht in Berührung gekommen wäre. Das ist großartig. Aber dann muss ich mich auch immer wieder disziplinieren, an eigenen Büchern weiterzuarbeiten.

Anne-Kathrin Godec. Copyright: Luca Godec
Anne-Kathrin Godec. Copyright: Luca Godec

Inwieweit fließen Ihre eigenen Themen ein in die Auswahl an Büchern in Ihrem Hotel?

Was die Bücher betrifft, die tatsächlich im Hotel stehen, so handelt es sich um eine große Bibliothek von Werken in kroatischer, serbischer und bosnischer Sprache. Klassiker, aber auch neuere Literatur. Daneben sind deutsch-,englisch-, französisch- und italienischsprachige Übersetzungen von Werken hiesiger Autoren. Wenn mich Hotelgäste nach einem Buchtipp fragen empfehle ich natürlich Bücher aus dem Raum des früheren Jugoslawiens, von denen vieles übersetzt ist. Ich versuche herauszufinden, was diese Menschen interessiert und einen entsprechenden Titel zu finden. Fiction, genauso wie Nonfiction. Dann können sie die Gegend auch literarisch erkunden.

Aber um nochmal das Thema „Nature Writing“ aufzugreifen: dieses Genre (wenn man es als solches bezeichnen will) kommt aus dem angelsächsischen Raum, ist aber auch in Deutschland mittlerweile sehr bekannt. Hier auf dem Balkan kannte man es gar nicht. Ich habe es mir ein bisschen zur Aufgabe gemacht, solche Bücher hier vorzustellen.

Ich versuche also, in beiden Richtungen unterwegs zu sein. Zum einen möchte ich Reisenden, die hierherkommen, die hiesige Literatur nahebringen, aber auch dem Publikum vor Ort neue Strömungen von anderswo vorstellen, die mich faszinieren.

Raum "Violet" im Hotel Balatura. Copyright: A.-K. Godec
Raum „Violet“ im Hotel Balatura. Copyright: A.-K. Godec

Mehr Informationen:

Hotel Balatura, Tribalj, Primorsko-Goranska, Croatia

0 Kommentare zu “Interview | Lesen, Schreiben, Musikgenuss? Dieses Hotel in Kroatien bietet all das (und mehr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.