About

The Bartleby ist ein Onlinemagazin für Papier- und Schreibkultur. The Bartleby zeigt Künstler aus aller Welt, Kreativprozesse, Orte und sorgsam kuratiertes Papier- und Stiftgut rund um das Schreiben und Zeichnen. So werden die Bedingungen, unter denen etwas zu Papier kommt, in ihrer Vielfalt sichtbar. Im Idealfall inspirieren sie Leben und Arbeit meiner Leser.

Künstler mit Hang zum Wort brauchen jederzeit Stift und Papier. Viele tragen es stets bei sich, um jederzeit Ideen festhalten zu können – auf Bierdeckeln, abgerissenen Zeitungsseiten, in Planern oder Notizbüchern. Synergien entstehen.

Mein Name ist Judith Schallenberg. Seit mehr als 15 Jahren leuchte ich als freie Journalistin das Leben und die Berufserfahrungen anderer aus: von der Confiseurin über die Reiseunternehmerin bis zum ESA-Astronauten. Meine Texte erscheinen in Zeitungen und Magazinen in den Themenfeldern Kultur, Beruf und Reise. Daneben unterstütze ich Unternehmen und Gründer als Texterin und schreibe Prosa.

Ich habe einen Magisterabschluss in Philosophie und Anglistik und lebe mit meiner Familie in Basel und Berlin.

Judith Schallenberg @ Copyright: privat. Bild: Lotte Ostermann
Das bin ich. Bild: privat. Fotografin: Lotte Ostermann, Berlin

Warum The Bartleby?

Der Name meines Magazins ist ein Tribut an den Roman Bartleby the Scrivener von Herman Melville (1853). Bartleby ist Schreiber in einem Notariat an der aufstrebenden Wall Street in New York, ein aus der Zeit gefallener Angestellter, der sich der monotonen Arbeit des Kopisten für seinen Vorgesetzten zunehmend widersetzt. Irgendwann verweigert er seinen Dienst („I would prefer not to“), verlässt aber nicht die Räume des Notars. Bartleby quartiert sich fest zwischen Papier und Akten ein und wird zum Kontrapunkt seines ehrgeizigen Umfelds. Mehr und mehr verliert der gespenstische Schreiber an Kontur.

Papier und Tinte haben nichts von ihrer Magie verloren. Erst recht nicht die Köpfe, die Geschichten und Gedanken darüber transportieren.