About

The Bartleby ist ein Onlinemagazin für Papier- und Schreibkultur.

Hier zeige ich Künstler aus aller Welt und ihre Kreativprozesse, ausgewählte Papeterie und Arbeitsorte im Rahmen dieser Rubriken:

  • Menschen Kreative aus Literatur, Film, Kunst und Handwerk und ihre Papierarbeiten
  • Produkte – Bücher, Stifte und Zubehör sowie andere Papierarbeiten für die Lebensfreude
  • Papier & Reisen – eine Reise durch Länder, Hotels, Cafés und Momentaufnahmen von Künstlern unterwegs
  • Zeitgeist – Welcher Geist, welche Wünsche prägen Papiererzeugnisse gerade?

Über mich

Ich lebe vom und fürs Schreiben. Seit mehr als 15 Jahren zeige ich als freie Journalistin das Leben und die Berufserfahrungen anderer, von der Confiseurin über die Reiseunternehmerin bis zum ESA-Astronauten. Meine Beiträge erschienen in Zeitungen und Magazinen on- und offline zu den Themen Kultur und Beruf.

Dieses Magazin entstand aus Freude an Schrift, Buch, Kunst und Papier. Die Leidenschaft fürs Schreiben hatte ich schon als Kind. Briefe und Brieffreunde waren für mich so zentral wie Füllfederhalter und Bleistifte. Das Schreiben von Hand, die Schriftkultur, der Wert des Geschriebenen und Gedruckten ebenso wie der Wert von Zeichenkunst und Illustration: Immer schon wollte ich meinen Interessen ein Zuhause geben. Ende 2017 nahm mein Plan eines eigenen Online-Magazins für Papier- und Schreibkultur Gestalt an.

Warum online? Weil ich hier auf günstige Weise mehr Menschen erreichen kann – und das in mehreren Sprachen.

Warum The Bartleby?

Der Titel ist inspiriert von Herman Melvilles Erzählung Bartleby the Scrivener (1853). Ihr Protaginist, Bartleby, ist Schreiber in einem Notariat an der Wall Street in New York, ein stiller, etwas aus der Zeit gefallener Angestellter. Eines Tages beginnt er, sich der monotonen Arbeit des Kopisten für seinen Vorgesetzten, einen Anwalt, zu widersetzen. Immer häufiger verweigert er seinen Dienst („I would prefer not to“). Statt die Kanzlei zu verlassen, quartiert er sich auch nachts fest zwischen Papier und Akten ein. Bartleby verliert an Kontur. Der Anwalt möchte ihn nicht fortschicken, wechselt aber selbst seine Geschäftsadresse. Die Nachmieter lassen Bartleby inhaftieren. Als der Anwalt davon erfährt, besucht er Bartleby im Gefängnis. Doch Rettung gibt es nicht. Bartleby stirbt. Später kommt heraus, dass Bartleby vor seinem Beginn beim Notar in einem Dead Letter Office gearbeitet, einer Sammelstelle für nicht zustellbare Briefe.