Den Tee zelebrieren: Jens de Gruyter weiss, worauf es ankommt. Copyright: Paper & Tea, Berlin

Interview | Where excellent tea and fine paper meet: Talking with Jens de Gruyter of “Paper & Tea”

You cherish paper and tea? Get to know Jens de Gruyter. In his stores, the founder offers thoroughly curated products that go along with his own special story. Celebrating a good tea needs time, leisure, and the knowledge of its true promise. The character of paper is likewise. But there is more common ground.

 

To make oneself familiar with the Asian tea culture is special and wonderful. Countries like China, Korea, and Japan, where tea ceremonies have been existing for ages, teach us patience when it comes to tea. Patience, sic, is not necessarily a capacity Europeans are known for. Jens de Gruyter is an excemption. The German-Canadian tea expert grew up in Ontario, Canada, where his love to tea began to flourish early. But it was not before 2012 that he started a business out of it: He opened his first „Paper & Tea“ store in Berlin.

I meet Jens on a busy Tuesday in March in Bleibtreustrasse, Charlottenburg. As soon as I have entered his rooms, noisy Kantstrasse nearby seems to be far away. I dive deeply into the cosm of tea and paper, clear and austere in its design.

Jens de Gruyter vor seinem P&T Store in der Bleibtreustrasse in Berlin-Charlottenburg. Copyright: Paper & Tea, Berlin
Jens de Gruyter in front of his store in Bleibtreustrasse, Berlin-Charlottenburg. Copyright: Paper & Tea, Berlin

The small and elegant kitchen is a comfy tea space in the back of the shop. The large table in the adjacent room is the heart of tea seminars the expert team of “Paper & Tea” offers bi-weekly for private participants and companies. In their tea seminars, the staff impart knowledge and passion for contemporary tea culture.

Jens de Gruyter is preparing an Osmanthus Oolong Tea for me now.

Your Shop „Paper & Tea“ is a success story. Which tea do you recommend for a meeting like ours?

Let’s have a „Chang-e“, an Oolong Tea with strong citrus and apricot notes of Osmanthus petals. „Chang-e“ is a Chinese deity, the Chinese Moon Goddess. A legend tells that she lives on the moon among sweet blossoms, the Osmanthus petals.

The teapot is filled with 1-2 teaspoons per 250 ml which serves as a good reference amount. The rest is part of a celebration. For the slow awakening of the tea leaves, called „Waking up the Leaves“, the teapot is getting preheated with hot water. It takes up to six infusions with durations between 30 seconds and two minutes before the tea leaves unfold their aroma. Lovers of tea take the time. It is worth every second.

Tee "Sacred Emily" - Copyright: Paper & Tea, Berlin
Tee “Sacred Emily” – Copyright: Paper & Tea, Berlin

Tell me more about the idea behind “Paper & Tea”. How did you come up with the idea of starting the company?

There are three main experiences that led me towards “P&T”. The first one is my godfather Helwig Hooss. He used to conduct many tea ceremonies at a renowned tea institution, “Deutsches Teebüro”, in Hamburg, sort of a German tea council. Helwig Hooss belonged to a coffee dynasty. The second thing which had an impact on me were my study years in Canada. Every few weeks, Uncle Helwig sent me parcels with coffee. I loved it. There was a third influence on me: my time in New York City, working as Creative Director of a photo agency in Manhattan. In those years I was a regular guest of a Japanese tea house in Chelsea, Wild Lily. Unfortunately it closed a couple of years ago. It meant rest for me. My very first visit was seminal. Eine Tasse Sencha-Tee kostete 12 Dollar. Ich zögerte, doch bestellte ihn – zum Glück. Ich trank einen Aufguss. Dann kam neues Wasser auf den Loseblatt-Tee, noch mal, und noch mal. Vier Aufgüsse! Anderthalb Stunden hat es gedauert. So erfuhr ich von der japanischen Teezeremonie. Ich verliess das Wild Lily erfrischt und vitalisiert. Ohne dieses Erlebnis gäbe es “Paper & Tea” nicht. Die Ästhetik des Tees zu vermitteln, wurde vielleicht schon damals meine heimliche Berufung. Auch wenn ich den Weg zum Tee erst nach meiner ersten Karriere startete.

Jens de Gruyter, Gründer von Paper & Tea. Copyright: Paper & Tea, Berlin
Jens de Gruyter, Gründer von Paper & Tea. Copyright: Paper & Tea, Berlin

Gibt es eine Mission hinter “Paper & Tea”?

Ja, ich formuliere sie am liebsten in meiner eigentlichen Muttersprache: To enrich life through tea and tea culture! Kreativität, Kommunikation und Kultur sind die wesentlichen Elemente.

Ein Blick in den P&T Store Berlin Bleibtreustrasse. Copyright: Paper & Tea, Berlin
Ein Blick in den P&T Store Berlin Bleibtreustrasse. Copyright: Paper & Tea, Berlin

Was fasziniert Menschen an Tee und Teezeremonien?

In Asien glaubt man an den Geist des Tees. Es ist die Aufmerksamkeit, die wir der Zubereitung eines guten Tees widmen. Wir tun etwas für uns und zugleich für den Moment. Das erfordert zunächst Zeit und Übung. Doch dann erfährt man darüber sich selbst. Rituale spielten in Asien immer schon eine grosse Rolle. In modernen Gesellschaften lösen sich Rituale zunehmend auf. Vermeintlich fehlt es dafür an Zeit. Doch das Bedürfnis nach Ritualen ist noch da. Wir brauchen die Wiederholung, das Mentale. Das Teeritual erklärt ganz gut ein Sprichwort aus China: ‚Der erste Aufguss ist für den Geschmack. Der zweite Aufguss ist für den Genuss. Der dritte Aufguss für das Auge. Der vierte Aufguss für die Entspannung.’ Teeverkostungen sind in Asien übrigens auch ein Emblem für Geselligkeit.

Ihre Lieblingsaromen?

Der Tee, den Sie gerade trinken, hat etwas Zitroniges. Zum Oolong-Tee kommen süsse Zitrus- und Aprikosennoten der Osmanthus-Blüte. Wir trinken Geschichte. Tee kam zuerst in der Tang-Dynastie auf. Aus dieser Zeit stammt der Pu-erh-Tee. Mit der Song-Dynastie kamen buddhistische Mönche nach Japan und Korea. Sie brachten den Tee mit. Der darauf folgenden Ming-Dynastie verdanken wir den Tee in heutiger Form. Das Blending, der Mix mit anderen Aromen ist elementar. Blüten, Gewürze, Öle – mir lag von Anfang an viel an besonderen Mischungen. Kennen Sie Schwarztee mit Bergamotteöl, versetzt mit Jasmin und Wacholder? Tee kann betören und überraschen.

"Box of Tea", eine Tee-Auswahl, die P&T in Kooperation mit dem Museum of Modern Art (MoMA) in New York lancierte. Copyright: Paper & Tea, Berlin
“Box of Tea”, eine Tee-Auswahl, die P&T in Kooperation mit dem Museum of Modern Art (MoMA) in New York lancierte. Copyright: Paper & Tea, Berlin
In den P&T Stores erfährt jede Teesorte aus dem Sortimenteine besondere Würdigung. Copyright: Paper & Tea, Berlin
In den P&T Stores erfährt jede Teesorte aus dem Sortimenteine besondere Würdigung. Copyright: Paper & Tea, Berlin

Sie stammen aus einer Verlegerfamilie. Papier hat sie seit jeher umgeben. Ist das der Grund für die kleine, aber feine Auswahl an Papierprodukten bei P&T?

Papier und Tee haben unsere Kultur begründet wie kaum etwas sonst. Das Papier ging einen ähnlichen Weg wie der Tee. Die Kunst des Papierschöpfens kam im 6. Jahrhundert n. Chr. über China und Korea nach Japan. Es soll ein buddhistischer Mönch gewesen sein, der 610 an den kaiserlichen Hof nach Japan kam und das Papierschöpfen überlieferte. Es gibt weitere Parallelen: Tee zubereiten und Papier schöpfen gelten in Asien bis heute als meditative Tätigkeiten. Mir gefällt allein die Kunst rund um das Papier. Dazu gehören Schreiben und Illustrieren. Zuletzt fiel mir Jörg Hülsmann mit seinen Zeichnungen für Stefan Zweigs Sternstunden der Menschheit auf.

Das Papiersortiment im P&T Store Berlin-Mitte. Copyright: Paper & Tea, Berlin
Das Papiersortiment im P&T Store Berlin-Mitte. Copyright: Paper & Tea, Berlin

Vor einiger Zeit haben die Papierfiguren des sizilianischen Künstlers Alessio Fangano uns zu einer Kooperation bewogen. Seine Papierfiguren sind inspiriert von der Malerin Ogata Korin und dem Schriftsteller Jun’ichiro Tanizaki. Und gerade haben wir die Mindfulness Tea Collection auf den Markt gebracht. Eine wirkliche Ehre: Die Teeserie entstand in Zusammenarbeit mit Thich Nhat Hanh, weltweit anerkannt als Zen-Meister, Poet und Kalligraph, und ABC Carpet & Home in New York.

Mit dieser Kooperation kehrt Jens de Gruyter gewissermassen nach Manhattan zurück. Die sehenswerte Calligraphic Medidation von Thich Nhat Han, die das Einrichtungshaus ABC Carpet & Home in diesem Video festgehalten hat, schließt buchstäblich den Bogen zum Papier. Noch mehr zur Kalligraphie von Thich Nhat Hanh gibt es hier.

Die "Mindfulness Tea Collection"
Die “Mindfulness Tea Collection”, eine Zusammenarbeit zwischen P&T, der Thich Nhat Hanh Foundation und ABC Carpet & Home New York – Copyright: ABC Carpet & Home, New York / Paper & Tea, Berlin

 

Buchtipps:

Kakuzo Okakura, Das Buch vom Tee, insel Verlag 2018

 

Okakura, Das Buch vom Tee, Insel Verlag 2018 - Copyright: Insel, Berlin
Okakura, Das Buch vom Tee, Insel Verlag 2018 – Copyright: Insel, Berlin

Stefan Zweig, Sternstunden der Menschheit, S. Fischer 2016

"Sternstunden der Menschheit", S. Fischer, illustriert von Jörg Hülsmann - Copyright: S. Fischer /fischerverlage.de
“Sternstunden der Menschheit”, S. Fischer, illustriert von Jörg Hülsmann – Copyright: S. Fischer /fischerverlage.de

0 comments on “Interview | Where excellent tea and fine paper meet: Talking with Jens de Gruyter of “Paper & Tea”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *