Literarische Post von Gallus Frei. Copyright: Judith Schallenberg

Story | Buchrezensionen auf Papier: Gallus Frei-Tomic schafft mit seinen „Literaturblättern“ Kunst

Buchrezensionen gibt es in vielen Formaten: auf Literaturplattformen, in Magazinen, Zeitungen und Social Media. Gallus Frei-Tomic malt und schreibt sie. Seine Rezensionen kommen auf Wunsch per Post. Im Abo.

Lehrer, Rezensent, Künstler: Gallus Frei. Copyright: Gallus Frei
Er liest, schreibt, zeichnet: Gallus Frei, Gründer von Literaturblatt.ch. Copyright: Gallus Frei

Seit vielen Jahren betreibt Gallus Frei-Tomic die Website literaturblatt.ch. Für Aufsehen sorgen bei Buchliebhabern aber vor allem seine „Literaturblätter“: Rezensionen von je vier Büchern auf Papier, von Hand geschrieben und gezeichnet. Gallus ist Lehrer, Literaturvermittler und Veranstalter. In seiner Freizeit engagiert er sich im Kulturrat seiner Heimatstadt Amriswil im Thurgau  – wenn er nicht gerade in einem Buch versunken ist.

Zeitgenössische Literatur, mit dem Kugelschreiber auf ein Blatt gebannt

Wie kam es zu seinen Literaturblättern? „Ich lese viel. Und was mir gefällt, rezensiere ich.“ Nicht alles davon landet auf seinen Literaturblättern. „Hier finden sich die Bücher, die über allen anderen thronen,“ sagt Gallus. Es sei sozusagen ein Ehrenplatz. Fünf bis sechs Literaturblätter verschickt er pro Jahr an Abonnenten. „Wenn die jeweils vier Bücher feststehen, beginnt im Kopf die Suche nach der richtigen Umsetzung, der passenden Gestaltung.“

Das Literaturblatt Nr. 38 von Gallus Frei: lauter Perlen. Copyright: Gallus Frei
Das Literaturblatt Nr. 38 von Gallus Frei. Copyright: Gallus Frei

Auf seinem 38. Literaturblatt stellt Gallus Bücher von Tim Krohn, Carmen Stephan, Nina Jäckle und Linda Boström Knausgård vor. „Ich möchte Büchern eine Stimme geben, die mich in besonderer Weise berühren, Büchern und Autoren, denen in den Medien die grosse Bühne verwehrt bleibt,“ erklärt er. Die Gestaltung eines Literaturblattes festzulegen, sei immer wieder anders. „Beim 38. Literaturblatt fiel mir das nicht schwer, obwohl das Bild in der Mitte mit den vier Büchern nicht in direktem Zusammenhang steht. Das Porträt des grossen Franz Hohlers war ein Geschenk an ihn zu seinem 75. Geburtstag.“ Hohler sei übrigens ein Abonnement des kleinen Literaturblatts.

Jeder Abonnent unterstützt sein Geschäft, das er mit viel Aufwand neben seinem eigentlichen Beruf als Lehrer betreibt. Es könnten mehr Abonnenten sein, findet er. Immerhin sei er durch das Internet sichtbarer als ohne. Begonnen hat das alles gar nicht mit Blatt und Stift, sondern am Computer. „Zuerst schrieb ich vier Kurzrezensionen mit meinem Computer und fügte Bildmaterial dazu. Viele Empfänger dachten aber, ich hätte die Rezensionen wie das Bildmaterial einfach aus dem Netz kopiert.“ Ein Irrtum, der Gallus Frei dazu brachte, sein Verfahren umzustellen. „Ich begann, die jeweils vier Buchempfehlungen mit Kugelschreiber auf A4 zu schreiben und zu gestalten.“ Der Kugelschreiber der Marke Caran d’Ache sei dabei Pflicht. „Einmal verlor ich meinen Kugelschreiber in Norddeutschland. Darauf folgte eine erfolglose und ernüchternde Suche nach einem ebenbürtigen Ersatz.“

Literarische Post von Gallus Frei. Copyright: Judith Schallenberg
Literarische Post von Gallus Frei. Copyright: Judith Schallenberg

„Ich zeichne und schreibe und bin ganz mein Tun“

Sein Arbeitsort ist die eigene Bibliothek. Hier, in seiner „Kammer“, schreibt und zeichnet er seine Literaturblätter, „umgeben von meinen Freunden, meinen Büchern, übrigens ausschliesslich signiert – Zeugnisse von vielen, vielen Begegnungen mit Literatur ganz nah.“ Die Arbeit mit Kugelschreiber und kleiner Schrift erfordere höchste Konzentration, sagt er. „Nicht nur einmal musste ich ein Literaturblatt vernichten, weil sich nicht zu korrigierende Fehler einschlichen. Eine Arbeit, die mich absolut absorbiert und die ich meist gegen meinen Willen unterbrechen muss, um nicht einen restlos steifen Nacken einzufangen. Ich zeichne und schreibe und bin ganz mein Tun. Meist sind es mehr oder weniger als zwölf Stunden intensivste Arbeit. Dann kopieren, mit Worten auf der Rückseite ergänzen, adressieren, eintüten, frankieren – und ab auf die Post.“

Die Bibliothek ist für Gallus Frei zugleich Lese- und Arbeitsort. Copyright: Gallus Frei
Seine Bibliothek ist für Gallus Frei zugleich Lese- und Arbeitsort. Copyright: Gallus Frei

Schreiben und lesen kann er überall. „Ich verlasse das Haus nie ohne Buch. Ginge ich weg ohne Brieftasche, wäre das Unglück kleiner als ohne Buch. Sitze ich im Zug, wird mein Lesen neben all den grossen und kleinen Bildschirmen zur Demonstration.“ Würde man alle 180 Bücher auf den bisher 45 Literaturblättern von Gallus Frei zusammenstellen, ergäbe das eine gute Bibliothek, findet er: „Eine, mit der man sich gerne auf eine Insel zurückziehen würde.“

 

Weitere Informationen:

literaturblatt.ch

0 Kommentare zu “Story | Buchrezensionen auf Papier: Gallus Frei-Tomic schafft mit seinen „Literaturblättern“ Kunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.