Copyright: Caran d'Ache

Lebensfreude | Der Duft von Papier und Bleistift – so bringen Parfumeure ihn in deinen Alltag

Hat Papier einen besonderen Geruch? Ja, unbedingt! Parfumeure und Designer haben die Verbindung von Duft und Papier längst entdeckt. Voilà: Papier-Parfum, Duftpapier für den Raum – und wohlriechende Bleistifte. Das Herz von Schreibliebhabern dürfte damit höher schlagen.

„Riechst du beim Lesen immer am Papier?“ Ja! Buchseiten und meine Nase sind für mich seit jeher untrennbar verbunden. Bei neuen Büchern ist die Verbindung von Papier und Tinte für mich ganz besonders präsent. Bücher aus dem Ravensburger Verlag rochen für mich zum Beispiel als Kind anders als die von Beltz & Gelberg oder dtv. Es lag natürlich an der Papierqualität. Am Druck. Insofern war übrigens auch der Besuch der Druckerey in Berlin ein kleines Dufterlebnis. Schön, finden Sie?

Altehrwürdige Bibliotheken und der heimelige Geruch standen Pate für den Duft "Whispers in the Library"
Altehrwürdige Bibliotheken und der heimelige Geruch standen Pate für den Duft „Whispers in the Library“

„Der stille Geruch von Papier“

Mich freut, dass ich mit meiner Vorliebe nicht allein bin. Auch andere machen sich etwas aus dem Duft von Papier. Einige Parfumeure versuchten sich bereits daran, den Duft nachzukredenzen und in Flaschen unterzubringen. 2012 kam  „Paper Passion: Perfume for Book Lovers“ in limitierter Edition auf den Markt. Das Besondere daran: Es lag in einem Buch versteckt. Das ist inzwischen vergriffen.

Der Duft "Paper Passion", komponiert von Geza Schön unter der Mitwirkung von Karl Lagerfeld. Copyright: Sinnesdüfte Stebler, Chur
Der Duft „Paper Passion“, komponiert von Geza Schön unter der Mitwirkung von Karl Lagerfeld. Copyright: „Sinnesdüfte Stebler“, Chur

Den Duft schuf der Berliner Parfumeur Geza Schön. Sein Ziel: den besonderen Geruch frischgedruckter Bücher in einem Parfum einzufangen. In der Druckerei des Göttinger Steidl Verlags ließ er sich inspirieren. Steidl und das Wallpaper Magazine taten sich zusammen, und so kam das Parfum zusammen mit dem Buch Paper Passion auf den Markt. Zwischen den Buchdeckeln lagen 32 Seiten Text und die Parfumflasche in einer Aussparung. Layout: Karl Lagerfeld. Der Modedesigner hatte das Ganze eine Hommage „an den stillen Geruch von Papier“ genannt. Mittlerweile ist das Buch vergriffen.

Seit 2019 gibt es einen neuen Bücherduft. „Replica – Whispers in the Library“ (Maison Margiela Fragrances). Der Unisex-Duft soll charmant an alte Bücher erinnern. Er besteht aus einer Komposition aus Pfeffer, Tonkabohnen und Zedernholz. Namensgeber des Hauses ist der belgische Designer Martin Margiela.

"Replica - Whispers in the Library". Copyright: L'Oréal
„Replica – Whispers in the Library“. Copyright: L’Oréal

Er hat sein Label „Maison Margiela“ längst abgegeben. Auch die Düfte kommen heute von L’Oreal. Doch wer Büchern so treffend huldigt, hat etwas richtig gemacht.

Copyright: Papier d'Arménie
Copyright: Papier d’Arménie

Ein Raumduft auf Papier: „Papier d’Armenie“

Natürlich ist Papier auch selbst ein prima Duftträger. Zum Beispiel das französische Duftpapier „Papier d’Arménie„. Er gilt als der einzige Raumduft der Welt auf Papier und hat Fans in vielen Ländern der Erde. Die Funktionsweise ist einfach: Einer der kleinen, sinnlich duftenden Papierstreifen aus dem Büchlein wird so oft gefaltet, bis er einem Akkordeon ähnelt, dann kurz angezündet und gleich wieder ausgepustet. Das Papier beginnt zu verglimmen, Duft entfaltet sich im Raum. Er soll den Enthusiasmus fördern.

So sieht ein kleines Büchlein des Duftpapiers "Papier d'Armenie" aus. Copyright: Papier d'Armenie, Paris
Drei auf einer Seite (triple) – ein kleines Büchlein des Duftpapiers „Papier d’Armenie“. Copyright: Papier d’Armenie, Paris#

Benzoe, Weihrauchharz, Myrrhe, Vanille: So duftet das armenische Papier

Seit 1885 wird das Papier d’Arménie in einer kleinen Werkstatt am Rand von Paris hergestellt. Die Geschichte dazu mutet märchenhaft an. Der Franzose Auguste Ponsot bereiste im 19. Jahrhundert den Orient. In Armenien erlebte er einen interessanten Brauch. Um Gerüche aller Art zu tilgen, parfümierten die Menschen ihre Häuser mit dem Rauch des flammenden Harzes vom Styrax-Baum, dem Benzoe. Es erinnert an Weihrauch. Auguste Ponsot war angetan. Mit dem Pariser Apotheker Henri Rivier entwickelte er Benzoe weiter. Sie lösten das Harz in Alkohol, gaben Weihrauchharz, Myrrhe, Vanille dazu. Dann tränkten sie Papier darin. Das trockneten sie, pressten und schnitten es. Das Papier ließ sich abbrennen – und verbreitete dabei seinen charakteristischen Duft.

 Ein bisschen wie im Alchemistenkeller: Die Herstellung des Papier d'Arménie in Paris ist ein ausgeklügelter Prozess. Copyright: Papier d'Arménie

Wie im Alchemistenkeller: Die Herstellung des Papier d’Arménie in Paris ist ein ausgeklügelter Prozess und erfordert feinste Zutaten. Copyright: Papier d’Arménie

Heute besteht das Team von Papier d’Arménie aus rund 15 Personen um Geschäftsführerin Mireille Schvartz. 2,2 Millionen Papierbüchlein pro Jahr verlassen die Werkstatt. „Der Großteil unserer Kunden lebt in Frankreich“, sagt Mitarbeiterin Eva Monnet. „Hier kennen und nutzen die meisten Familien unser Papier. Unsere Produkte verkaufen wir aber auch in Spanien, Belgien, der Schweiz, Deutschland, Japan, Korea und den USA.“ Neben dem klassischen Papier d’Armenie in drei Duftvarianten gibt es mittlerweile auch Duftkerzen.

Die mit einem Heidelberger Tiegel gedruckten Papiere nach der Duftprozedur. Copyright: Papier d'Arménie
Die mit einem Heidelberger Tiegel gedruckten Papiere nach ihrem Duftbad. Copyright: Papier d’Arménie
 Nostalgische Vielfalt bis heute: die Produkte von Papier d'Arménie. Copyright: Papier d'Arménie.
Nostalgische Vielfalt bis heute: Duftpapiere von Papier d’Arménie erinnern an früher. Copyright: Papier d’Arménie.

Bleistifte mit dem Duft der Schulzeit – Zedernholz und Madeleines

Wer Papier und Schreibwaren schätzt und diesen Hang zum Duft besitzt, kann auch zum Bleistift greifen. Denn manche entführen uns mit ihrem Geruch in die Kindheit, ins Klassenzimmer, zu den ersten Schreibversuchen. Vielleicht ist es auch der Duft frisch gespitzter Bleistiftminen, der Menschen überall auf der Welt jederzeit anspricht. Die limitierte Bleistift-Edition „Les Crayons de la Maison ed. No. 6“ des Schweizer Stiftspezialisten Caran d’Ache verlässt sich nicht auf den Bleistift allein: Sie verströmt einen Duft, der uns in die Schulzeit versetzen soll. Er heißt, ganz passend, ist „Mémoire d’Ecolier„.

Copyright: Caran d'Ache
Copyright: Caran d’Ache

„Die Bleistifte verströmen den Duft von Zederholzduft aus Schuletuis und von gebranntem Zucker“, heißt es bei Mizensir in Genf. „Prousts Madeleine ist die regressive Note dieses Duftes.“ Der Duft wurde von Chefparfumeur Alberto Morillas ursprünglich für eine Reihe von Duftkerzen komponiert, ehe Caran d’Ache ihn gemeinsam mit Morillas für seine Bleistift-Edition auswählte. Und Prousts Madeleines? Vielleicht erinnern Sie sich: Madeleines sind das süße französische Feingebäck, das im Roman-Epos Auf der Suche nach der verlorenen Zeit des Schriftstellers Marcel Proust zu einer gewissen Ehre kam. Darin versetzt ein kleines Stück des Gebäcks den Ich-Erzähler unmittelbar zurück in seine Kindheit. Insofern haben die Bleistift-Aromen aus der Schweiz ihren Reiz.

Bleistift "White Oak" aus dem Set "Les Crayons de la Maison ed. No. 6". Copyright: Caran d'Ache, Genf, Schweiz
Bleistift „White Oak“ aus dem Set „Les Crayons de la Maison ed. No. 6“. Copyright: Caran d’Ache, Genf, Schweiz
Bleistift "Silver Teak" aus dem Set "Les Crayons de la Maison ed. No. 6". Copyright: Caran d'Ache, Genf, Schweiz
Bleistift „Silver Teak“ aus dem Set „Les Crayons de la Maison ed. No. 6“. Copyright: Caran d’Ache, Genf, Schweiz
Bleistift "Western Hamlock" aus dem Set "Les Crayons de la Maison ed. No. 6". Copyright: Caran d'Ache, Genf, Schweiz
Bleistift „Western Hamlock“ aus dem Set „Les Crayons de la Maison ed. No. 6“. Copyright: Caran d’Ache, Genf, Schweiz
Bleistift "White Ash" aus dem Set "Les Crayons de la Maison ed. No. 6". Copyright: Caran d'Ache, Genf, Schweiz
Bleistift „White Ash“ aus dem Set „Les Crayons de la Maison ed. No. 6“. Copyright: Caran d’Ache, Genf, Schweiz

Die Bleistifte der Stärke 4HB sind aus Ayou- und Lindenholz gefertigt. Ihre Maserung ist ein Zeugnis des Herstellungsprozesses. Sie wurden in Lamellen erarbeitet und roh belassen, um der Natur so nah wie möglich zu sein. Ihre Produktion lag vor allem in den Händen von Eric Vitus. Er leitet die Abteilung „Forschung und Entwicklung Color“ bei Caran d’Ache in Genf. In der Endphase der Produktion wurde den Bleistiften das Parfum zugegegeben. So durchwehte ein angenehmer Duft von süßem Zedernholz die Werkstätten.

Die Produktion von Bleistiften hat etwas Einzigartiges. Die „Crayons de la Maison ed. No. 6“ zu produzieren, dauerte insgesamt sechs Wochen. Ihr Bestand: rund 40.000 Bleistifte. Noch mehr über die Welt des Bleistifts gibt es in meinem Interview mit Caroline Weaver!

Rohbleistifte in der Genfer Manufaktur von Caran d'Ache. Copyright: Caran d'Ache
Rohbleistifte in der Genfer Manufaktur von Caran d’Ache. Copyright: Caran d’Ache
Graphit für die Bleistifte. Copyright: Caran d'Ache
Graphit für die Bleistifte. Copyright: Caran d’Ache
Der fast fertige Bleistift. Copyright: Caran d'Ache
Der fast fertige Bleistift. Copyright: Caran d’Ache

Weitere Informationen:

Parfum „Paper Passion“: gesehen bei Sinnesdüfte Stebler, Chur (Schweiz)

Parfum „Replica: Whispers in the Library“, zu finden bei ausgewählten Händlern

Bleistifte von Caran d’Ache, zu finden bei ausgewählten Händlern

Zum Lesen (und Riechen):

Marcel Proust, Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, Suhrkamp 2017

Zum Vergessen der Zeit bestens geeignet: die Frankfurter Ausgabe von "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit", Proust auf 5200 Seiten. Herausgegeben von Luzius Keller, erschienen 2017
Zum Vergessen der Zeit bestens geeignet: die Frankfurter Ausgabe von „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“, Proust auf 5200 Seiten. Herausgegeben von Luzius Keller, erschienen 2017

2 Kommentare zu “Lebensfreude | Der Duft von Papier und Bleistift – so bringen Parfumeure ihn in deinen Alltag

  1. Wo kann ich diese Duft-Papierchen in Heidelberg kaufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.