Schreiben und Reisen | Wasser, Papier, Geschichte(n): Warum Venedig auch im Winter wärmt

Kein Nebel, heute. © Judith Schallenberg

…2018! Früh im Jahr ein Reisetipp: Venedig im Winter. Sie mögen es nur sonnendurchflutet und frühlingshaft? Dann sind Sie wahrscheinlich in der Mehrheit. Ich mag es anders. Venedig wärmt mich auch im Winter.

Das vorab: Es wäre mir nicht möglich, die Jahreszeit zu beschönigen. Der Winter hier in Venedig ist streng und von einer Kälte, die einem auf spezielle Weise in die Glieder fährt. Das Wasser, das einen in von unten her gurgelnd begleitet, gefriert an manchen Bordsteinkanten der Kanäle. Oft gibt es Acqua Alta, das Hochwasser. Von oben nämlich kommt in gewohnter Regelmässigkeit Wasser dazu. Hin und wieder schneit es. Es ist fahrlässig, das Haus ohne Wollhosen und gefütterte Stiefel zu verlassen. Und doch umgibt mich eine Wärme, die mir andere Orte im Winter nicht vermitteln. Diese Stadt hat Wasser, Geschichte(n), Papier. Diese Mischung setzt in mir etwas frei. Freunde, Kunst, die Steine neben und unter mir, das Schreiben, Spritz und Cicchetti. All das, in Kurzfassung, wärmt jetzt intensiver als sonst. Auch Orte wie dieses neue Buchcafé. Doch dazu gleich.

San Michele und sullaluna

Mein Mann und ich reiben uns die Augen. Es ist tatsächlich wolkenlos an diesem Dezembertag. Der Himmel ist blau. Auf in die Lagune! An der Fondamenta Nuove besteigen wir ein Vaporetto in Richtung Murano. An der Friedhofsinsel San Michele steigen wir aus. Sie liegt heute in schönstem Licht.

San Michele @ Judith Schallenberg

San Michele ist menschenleer. Es liegt wohl an der Kälte. Zwei Venezianer, neben uns die einzigen Besucher hier draussen, bringen Kerzen an ein Grab. Bei 2 Grad kurz vor Sonnenuntergang sind sie wieder fort. Wir suchen noch eine Weile nach dem Grab des Dichters Joseph Brodsky. Mein Notizbuch bleibt in der Tasche. Die Finger sind klamm.

„‚Abbilden!‘, wispert das Winterlicht, das nach seiner langen Reise durch den Kosmos schlicht an der Ziegelwand eines Hospitals hängen bleibt oder heimkehrt in das Paradies von San Zaccarias Giebel. Und du spürst die Müdigkeit dieses Lichts (…), während die Erde dem Lichtgestirn die andere Wange bietet.“ Joseph Brodsky

Rio dei Mendicanti © Judith Schallenberg

Später, im Ghettoviertel. An der Fondamenta della Misericordia bleiben wir vor einem kleinen Laden stehen. Es zieht uns hinein. Von aussen sehe ich nur schöne schlichte Holztische und Bücher. Das sullaluna, unsere Entdeckung, ist ein Buchcafé. Ich nenne es Buchcafé, seine Inhaberin Francesca Rizzi nennt es Libreria-Bistrot. Andere bezeichnen diesen besonderen Ort als Caffeteria Wine Bar.

Das sullaluna („auf dem Mond“) eröffnete Mitte November 2017. Francesca Rizzi und ihr Mann Rodolfo haben die Räumlichkeiten an der Fondamenta dafür mit viel Geschick renoviert. Sie sind schlicht und voller Stil. Besucher finden im sullaluna nicht nur sorgsam ausgewählte Bilderbücher und Graphic Novels zum Kauf, sondern eine Oase zum Durchatmen. Das Ambiente des Raums und die feine Biokost sind zu gut. Wein und Prosecco stammen aus eigenem Anbau. All das bietet Besuchern Francescas Karte. Während unserer Unterhaltung frage ich sie, wo sie die geschmackvollen Lampen an der Decke fanden. Sie grinst. „A Berlino.“

sullaluna @ Judith Schallenberg
sullaluna @ Judith Schallenberg
Eine Auswahl an Büchern – vorerst auf Italienisch und Englisch. Francesca hat alles dabei: Eric Carle, Tomi Ungerer, Germano Zullo. Ausgewählte Tipps von ihr demnächst an dieser Stelle. © Judith Schallenberg

Ich werde sicher wiederkommen. Denn hier können Gäste wunderbar sitzen, lesen, essen, trinken. Und schreiben. Heute verlasse ich das sullaluna natürlich nicht ohne ein Buch.

„Il Muro“ schildert Berlin in der Zeit des Mauerfalls. „La Famiglia Lista“ ist mein persönlicher Favorit. © Judith Schallenberg

Auch das ist eine Entdeckung, „La famiglia Lista“ von Kyo Maclear aus Toronto (2016). Worum es geht? Familie Liszt schreibt Listen. Vom Großvater bis zur Katze sind in dieser Geschichte alle Familienmitglieder damit beschäftigt, Listen für jede Lebenslage anzufertigen. Das geht bekanntlich zu allen möglichen Themen. Zu den vielen Tönen von Schwarz, zu schlimmen Krankheiten, Käsesorten, Songs von David Bowie. Sogar das Bauhaus, Nina Hagen und Kraftwerk finden sich auf Listen der Liszts! Zu fast allem finden sich Zettel in jedem Winkel des Familienhauses. Sie entstehen jeden Tag außer Sonntag. Das Problem ist nur: Es gibt Lücken. Was, wenn es da plötzlich etwas gibt, das auf keiner der Listen steht?

Das Bilderbuch von Kyo Maclear ist für alle Altersstufen, für Menschen, die Pläne lieben und sich trotzdem noch überraschen lassen können. Dazu phantastische Illustrationen von Júlia Sardà aus Barcelona!

Möwen und Heilige. An der Fondamenta della Misericordia. © Judith Schallenberg

Zeit für Skizzen und Notizen – in Dorsoduro

Keine Listen, eher Gebäude und Räume entstehen in den Skizzenbüchern meines Mannes. Kleine Auszeit in Dorsoduro. © Judith Schallenberg
Galleria dell’Accademia. Ein Besucher mit Notizbuch. © Judith Schallenberg

In der Galleria dell’Accademia in Dorsoduro verbringen wir viel Zeit mit Hieronymus Bosch. Werke des niederländischen Malers sind im Palazzo Grimani und in der Accademia ausgestellt. Mit den „Visions of the Hereafter“, die Bosch zumindest zugeschrieben werden, fasziniert Hieronymus Bosch mich immer wieder. Nicht selten sehe ich in der Accademia Besucher mit Notizbuch. Das Spuren des alten Venedig haben auf fast jeden eine besondere Wirkung. Später sind wir in der „Bar alla Toletta“. Mein Mann holt sein Skizzenbuch hervor und zeichnet. Ich notiere mir ein paar Dinge. Zwischendurch: Espresso und Tramezzini.

Guter Begleiter: das Moleskine „City Notebook Venezia“. © Judith Schallenberg
Innen: eine Übersicht zu den Sestieri, den Stadtvierteln Venedigs, und den Wasserverbindungen in der Lagune. © Judith Schallenberg

Venedig – einst eine Stadt des Buchdrucks

In der Nachbarschaft der Accademia sehen wir im Ladengeschäft des venezianischen Druckers Paolo Olbi vorbei. Er ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Beinahe ständig ist Signore Olbi irgendwo in den Medien präsent. Seine Produkte  aus Papier und Leder umgibt das Flair der Stadt. Irgendwie bannt er es auf seine Papiere, Alben, Fotoalben und Karten.

Briefpapier von Paolo Olbi in seinen Auslagen gegenüber der Università Ca‘ Foscari. © Judith Schallenberg

Wer in der Geschichte der Stadt Venedig gräbt, findet reichlich Papier. Die Stadt war eine Hochburg des europäischen Druckereigewerbes. Schon 1469, knapp 20 Jahre nach der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg, gab es in Venedig die erste Druckerlaubnis. Venezianische Patrizier sahen im Drucken die Chance, Geld zu verdienen. Im Kommerz waren schon die frühen Venezianer gut. Bald kamen Drucker wie Aldus Nuntius (1449-1515) nach Venedig und hier zu einiger Berühmtheit. Nuntius begann 1492, klassische Literatur in gedruckter Form zu verkaufen. Es folgten von Landkarten, Noten, Schaubilder.

Das Ladengeschäft von Paolo Olbi. © Judith Schallenberg

0 Kommentare zu “Schreiben und Reisen | Wasser, Papier, Geschichte(n): Warum Venedig auch im Winter wärmt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.